Miss Schweiz
Prinzessin für eine Nacht!

«Swiss Dome» – Bundesplatz im Weltformat

Das Wahlmotto «Princess of Switzerland» markierte für die Marke Miss Schweiz die Weichenstellung in eine neue Ära. Der erste Schritt auf diesem neuen Weg war die grosse Wahl-Gala im transparenten «Swiss Dome» auf dem Bundesplatz. Das Ereignis setzte in der Schweizer Hauptstadt Eventmassstäbe: Niemals zuvor wurde eine vergleichbar aufwändige Konstruktion vor dem Schweizer Parlament bewilligt und von den Verantwortlichen reibungslos umgesetzt.

Um das 17 Meter hohe, 70 Meter lange und 40 Meter breite «High-Tech-Zelt» inklusive der für die Live-Show erforderlichen Technik aufzubauen, waren unter der Leitung von Appalooza Productions an 11 Tagen über 400 Personen im Einsatz. Neun Tonnen Technik wurden verbaut, darunter 550 Schweinwerfer und 1500 m2 Roter Teppich verlegt.

Glamour und viele Emotionen für «Princess of Switzerland»

Ein Feeling, beinahe wie an der Oscarverleihung in Hollywood: 900 VIP-Gäste, aus dem In- und Ausland angereist, und über 1000 Show-Gäste nahmen an der ersten Charity-Wahlgala der Miss Schweiz im transparenten «Swiss Dome» teil. Hunderte besuchten das Public Viewing vor dem Bundeshaus. Über 20 BMW-Limousinen standen für den Transfer der internationalen Gäste durchgehend im Einsatz. An der After-Show-Party im Hotel Schweizerhof feierten die geladenen Gäste die frischgekürte Miss Schweiz 2014 Laetitia Guarino bis in die frühen Morgenstunden.

Mit 12.2% Marktanteil und 639‘200 Nettoreichweite erzielte die Miss Schweiz Wahl 2014 auf dem Sender SAT.1 Schweiz ein respektables Ergebnis (Partner TV-Produktion und Regie: Habegger AG).

Die ausserordentliche Effizient der Berner Behörden und die zuverlässige Unterstützung durch den «Verein Berner Märit» waren mitunter entscheidende Faktoren, dass die Weichenstellung auf dem emotional besonders sensiblen Bundesplatz geglückt ist.

Bildergalerie

Prominente Jury und Wahl-Gala mit internationaler Ausstrahlung

Die Jury erzielte auch im Ausland wertvolle Medienaufmerksamkeit und setzte ein starkes Zeichen für die inhaltliche Aufwertung der Miss Schweiz zur attraktiven und sozial engagierten Botschafterin ihres Landes. Unter anderen berichteten darüber in Italien die Sender RAI und Mediaset. Gegen 150 Medienschaffende und Fotografen aus dem In- und Ausland waren für die Wahl akkreditiert.

Die neue Philosophie der Miss Schweiz

Eine Miss Schweiz der neuen Generation versteht sich ihrem Status zufolge als «moderne Prinzessin». Sie repräsentiert und setzt sich gleichzeitig für ihre Mitmenschen ein. Als Vorbild für die Jugend muss sie mehr denn je mit ihrem Charakter und ihrer Herzlichkeit trumpfen. Ihre gewinnende Ausstrahlung stellt sie in den Dienst wohltätiger und sozialer Anliegen. Als junge Botschafterin bereichert sie das gesellschaftliche Leben in der Schweiz mit Stil und Glamour. Bei Auftritten im Ausland vertritt sie als meinungsstarke Persönlichkeit ihr Land mit Eloquenz und erfrischender Spontanität.

Die Medizinstudentin Laetitia Guarnio aus Froideveau im Waadtland erhielt im Oktober 2014 als erste Miss Schweiz die Krone mit Herz. Im November 2015 übergab sie die Krone ihrer Nachfolgerin, die Kunstgeschichte- und Französisch-Studentin Lauriane Sallin aus dem freiburgischen Belfaux.

Die Krone mit Herz steht als Symbol für die Kulturvielfalt und humanitären Werten der Schweiz. Sie setzt sich aus folgenden Elementen zusammen:

Alpenkrone Die stilisierte Bergsilhouette würdigt unsere prächtigen Alpen. Solidarität Das rubinrote Herz verweist auf die humanitäre Schweiz und ihr internationales Engagement. Föderalismus Die 26 grossen Diamanten, die sich entlang des Reifs funkelnd aneinanderreihen, repräsentieren die Schweizer Kantone. Kulturelle Vielfalt Die Bergkristallstäbe stammen aus den vier Kulturregionen des Landes und widerspiegeln die Deutschschweiz, die Romandie, das Ticino und die rätoromanische Schweiz.

Im Einsatz für die Krone mit Herz

Die Miss Schweiz ist Botschafterin von Corelina, der Stiftung für das Kinderherz, die von Herzchirurg Thierry Carrel ins Leben gerufen wurde. Laetitia Guarino ist in ihrem Amtsjahr zwei Mal nach Marokko gereist, um dort die Arbeit von Corelina zu unterstützen – und bei Operationen von herzkranken Kindern gleich selbst mit anzupacken!

Miss Schweiz im Fokus der Medien

Über Jahrzehnte blieben die Kriterien, welche das Image einer «Miss» in der Öffentlichkeit charakterisierten, unverändert. 2012 verabschiedete sich das Schweizer Fernsehen von der Live-Übertragung der Wahl-Show und löste damit eine folgenschwere Überlebenskrise bei der Miss Schweiz Organisation aus. Der 2014 mit neuem Geist und Team eingeleitete Paradigmenwechsel von der in die Jahre gekommenen «Schönheitskönigin» zur selbstbewussten Persönlichkeit mit Ecken und Kanten stellte speziell in der öffentlichen Wahrnehmung eine knifflige Herausforderung dar. Schritt um Schritt lockerte sich in der Medienlandschaft die Skepsis und gab der Neuinterpretation der Marke Miss Schweiz zunehmend Kredit und Raum für positive Geschichten. Heute prägt die amtierende Miss Lauriane Sallin mit Überzeugungskraft und Glaubwürdigkeit die neue Richtung und Rolle der Miss Schweiz im gesellschaftlichen und kulturellen Leben des Landes. Lauriane weist damit den Weg für die Zukunft, in der dem aktuellen Format der Miss Schweiz auch die Wahl-Show und Castings folgerichtig anzugleichen bleiben.